Vortrag: Industrie- und Wirtschaftsspionage

Es gibt drei Dont’s:
„Meine IT macht das schon. Uns passiert das nicht. Und: Wir können ohnehin nichts machen“…

 

Referent: Günter Roggensack – Cyber Investigate Deutschland

Günter Roggensack, ist seit 30 Jahren Hacker – Ex Chaos Computer Club Hamburg Mitglied – und Experte für Informationssicherheit sowie Verfasser von öffentlichen Publikationen. Dies beinhaltet Fachthemen der Cyber RISK Security genauso wie Fragen rund um den Informationsschutz mit Bezug auf Unternehmen oder Personen. Günter Roggensack berät führende Konzerne in Deutschland in Fragen der Ausgestaltung von Abwehr von Industrie- und Wirtschaftsspionage, Informationssicherheit, Cyberterrorismus und Cyberwar.

 

Mit der Globalisierung haben sich die Bedrohungen für Unternehmen vergrössert. Illegaler Wissenstransfer und Verlust von sensiblen Daten können die Existenz eines Unternehmens massiv gefährden.

 

Regierung und Sicherheitsbehörden warnen vor wachsenden Gefahren durch Wirtschaftsspionage.

Die Bedrohungslage habe sich verschärft, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium während einer Fachkonferenz in Berlin: »Im Ausland sprechen manche von Wirtschaftskrieg«. Nach Schätzungen des Ministeriums verursacht Wirtschaftsspionage in Deutschland einen jährlichen Schaden von 20 bis 50 Milliarden Euro. Das ist sehr viel Geld, von den gefährdeten Arbeitsplätzen einmal abgesehen. Östliche und asiatische Länder sind Hauptträger von sogenannten Aufklärungsaktivitäten in Deutschland, sagte der Staatssekretär auf einer Berliner Fachkonferenz. »Auch wir sehen dies schon seit Windows 95 Zeiten«, so Günter Roggensack, Inhaber und Geschäftsführer von Cyber Investigate Deutschland.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz erklärte, sehr häufig würden solche Aktivitäten staatlicherseits unterstützt. Die genannten Staaten hätten jahrzehntelange Erfahrungen in der politischen und vor allem militärischen Spionage und richteten ihr Interesse seit Jahren verstärkt auf wirtschaftliches Know-How sowie auf Technik und Wissenschaft von bundesdeutschen Unternehmen.

 

Mitarbeiter als Verräter…

Die Bedrohung wird immer massiver, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Die Bundesrepublik Deutschland ist schon seit Jahren für fremde Nachrichtendienste und Konkurrenzunternehmen aus dem Ausland ein ausgesprochen interessantes Zielobjekt. Für staatlich unterstützte Wirtschaftsspionage aus EU- oder NATO-Staaten gebe es „angeblich“ keine Belege. Gleichwohl kann man das nicht völlig ausschließen…

Günter Roggensack von Cyber Investigate Deutschland sieht dies erheblich anders und wird aktuelle Fallbeispiele detailliert aufzeigen, welche auch in den Medien erwähnt wurden – oder auch nicht…

Nach den Worten des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz gehen 70 Prozent aller Fälle von Wirtschaftsspionage auf Mitarbeiter aus dem Unternehmen selbst zurück, aufgrund von Problemen wie Vertrauensschwund oder Arbeitsplatzverlust.

Der Fachvortrag – Abwehr von Industrie- und Wirtschaftsspionage – wendet sich an Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer und Entscheidungsträger im Bereich Unternehmenssicherheit sowie  Informationssicherheits- und Geheimschutzbeauftragte in mittelständischen Unternehmen, Behörden und Organisationen. Somit ist dieser Fachvortrag ein umfassendes und praxisorientiertes Fortbildungsangebot. Mittels erfahrener und hochrangiger Experten erhalten Sie einen aktuellen Überblick über Strategien, Praktiken und Motive wirtschaftskrimineller Akteure und deren Tätigkeitsfelder aus den Breichen Privatwirtschaft, Militär und staatlich gelenkten Organisationen.

 

Ausländische Nachrichtendienste: Befreundet oder nicht befreundet…

Darauf aufbauend erlernen Sie praxisorientierte Methoden und Techniken zur Identifizierung potenzieller Sicherheitsrisiken und deren Abwehr. Dies ermöglicht Ihnen, sicherheitsrelevante Analysen in Ihrem Unternehmen zu erstellen und anzuwenden. Somit erhalten Sie das notwendige Rüstzeug, ein nachhaltiges Basisschutzkonzept zu entwerfen und innerhalb unterschiedlicher Unternehmensstrukturen in Ihrem Unternehmen zu platzieren.

Darüber hinaus wird der Fachvortrag – Abwehr von Industrie- und Wirtschaftsspionage – durch aktuelle Trends der Sicherheitsforschung komplementiert. Besonders werden Inhalt und Methoden sowie  Praktiken der Spionageabwehr, wirtschaftskrimineller Akteure, Herausforderungen der digitalen  Transformation, Risikobeurteilung, Schutzziele, Handlungsoptionen, Strategien zur Entwicklung von Basisschutzkonzepten für Unternehmen sowie Management und Implementierung von Informationssicherheitssystemen in Unternehmensstrukturen eingehend angesprochen. Ebenfalls wird die Modernisierung und Erstellung des IT Grundschutzes tiefgehend praxisorientiert erläutert, um somit eine explizite Informations- und Wirtschaftsschutzstrategie für Ihr Unternehmen umzusetzen.

Dieser Vortrag ist speziell für:

Vorstände, Geschäftsführer, DAX Frankfurter Börse notierte deutsche Unternehmen, Hotels Sicherheitsfachpersonal, Systemadministratoren, speziell vom BSI eingestufte kritische Infrastrukturen, Behörden, Gemeinden und Kommunen, Kraftwerke, Flughäfen, Forschung und Entwicklung, Finanzwirtschaft.

Dieser Vortrag ist kombinierbar mit:

Vortrag Krisenmanagement

Vortrag Cyberterrorismus

Vortrag Cyberwar

Veranstaltungsort:

Lübeck Travemünde – Atlantic Hotel
– oder vor Ort in Ihrem Unternehmen

Vorkenntnisse: Keine

Teilnahmebedingungen:
Geschäftsführer, IT Personal, IT Risk Management

Mögliche Vortragssprachen:

Deutsch, Englisch

Dauer des Vortrages: 1 Tag inkl. Getränke und Mittagessen. Übernachtung auf Anfrage.

09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Pause: 10:30 Uhr bis 10:45 Uhr
Pause: 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Pause: 15:15 Uhr bis 15:30 Uhr

Informationsschutz für:

– Entwicklungs- und Forschungsbetriebe
– Behörden, Kommunen und Gemeinden
– Universitäten und Hochschulen
– Luft- und Raumfahrt
– Universitätskliniken
– Automobilindustrie
– Pharmaindustrie
– Krankenhäuser
– Steuerberater
– Banken

Kosten: 1.350,00 Euro pro Person zzgl. UST

Abschluss: Teilnahmezertifikat

SPIONAGEGEFAHR UND DIE VERWUNDBARKEIT MODERNER INDUSTRIESTAATEN:
WIE GUT IST DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND VORBEREITET?

Fachthemen:

– Innovative Produkte auf Fachmessen in Deutschland und im Ausland
– Schutz von neu entwickelten Produkten innerhalb des Unternehmens
– Sensibler Umgang mit alten PCs, Datenträgern und Kopiergeräten
– Konkurrenzausspähung und Know How Diebstahl pauschal
– Unterschiede zwischen Industrie- und Wirtschaftsspionage
– Mitarbeiterpolitik im Forschungs- und Entwicklungsbereich
– Interessen bei der Spionage und Konkurrenzausspähung
– Umgang mit Bewerbern bei Stellenausschreibungen
– Arbeitsweisen verschiedener Nachrichtendienste
– Praktikanten aus dem Ausland im Unternehmen
– Wie spionieren Partnerländer der EU ?
– Wie spionieren Krisenländer ?

Aufzeigen von Gefahrenpotenzialen :

– Zugangs- und Zeiterfassungssysteme in Arbeitsräumen und in der IT
– Schwachstellenanalyse eines jeden Mitarbeiters und Arbeitsplatzes
– Illoyales Verhalten von Mitarbeitern gegenüber der Geschäftsleitung
– Verhalten in besonderen Fällen bei Verdacht der Betriebsspionage
– Vernetzte Sicherheit Wachschutz, Personal und Kommunikation
– Von menschlichen Quellen und deren Informationsabschöpfung
– Von Technik zur Abwehr von Industrie- und Wirtschaftsspionage
– Persönliche Konflikte im Unternehmen oder im privaten Bereich
– Vom gesetzlich erlaubten im Bezug auf Informationssicherheit
– Umgang mit Skype, Google, Yahoo und sozialen Netzwerken
– Aufstellen, erreichen und prüfen von aufgestellten Regeln
– Gefahren innerhalb des Unternehmens durch das Internet
– Persönliche und betriebliche Schwächen im IT Support
– Private Kommunikation im Unternehmen und zu Hause
– Einschätzung des Personals über aufgestellte Regeln
– Veraltete Kommunikationstechnik im Unternehmen
– Überforderung von Mitarbeitern im Unternehmen
– Mensch als Sicherheitsfaktor im Unternehmen
– Technik als Sicherheitsfaktor im Unternehmen
– Reisen in die USA, GUS Staaten und China
– WLAN Verbindungen im Unternehmen
– Datenklau durch Cyber-Spionage
– CIA und NSA – reale Gefahren ?
– Fahrlässigkeit des Personals
– Daten in der Cloud

Vorbeugende Maßnahmen zur Spionageabwehr:

– Einrichten und überwachen von Zugangskontrollen in Unternehmen
– Ausführliche Anleitungen zum Umgang mit Emails im Unternehmen
– Schulungen und Workshops zur Sensibilisierung von Mitarbeitern
– Installation und Umsetzung von verschlüsselter Kommunikation
– Entnetzen von sicherheitsrelavanten IT Entwicklungsstrukturen
– Installierung von Regeln und Maßnahmen zur Spionageabwehr
– Verhaltensregeln für Filialen bzw. Auslandsvertretungen
– Möglichkeiten von deutschen Strafverfolgungsbehörden
– Geregelter Umgang mit Fremdfirmen im Unternehmen
– Überprüfung der inneren und äußeren Kommunikation
– Sicherer Umgang mit Video- und Telefonkonferenzen
– Verhalten bei Auslandsreisen von Geheimnisträgern
– Hard und Softwareprodukte für die Spionageabwehr
– Sicherung von sicherheitsrelevanten Datenträgern
– Regelmäßige Risikoanalysen zur IT-Sicherheit
– Kernprozesse bei einem Teil- oder Totalausfall
– Kosten- und Nutzenanalyse für IT Sicherheit
– IT Sicherungen und Wiederherstellbarkeit
– Verfassungsschutz, MAD oder BND
– Berechtigungs- und Zugriffskonzept
– Besuchergruppen in Unternehmen
– Cyber Security RISK Management
– Arbeitsplätze von Praktikanten